Peru Part II – Arequipa und Colca Canyon

Wir entscheiden uns, von Cusco nach Arequipa zu fliegen. Der Flug mit LATAM ist unglaublich günstig, und für nur 89 USD für 2 Personen inkl. Gepäck macht es sehr viel mehr Sinn, 40 Minuten zu fliegen, als 8 Stunden im Bus zu sitzen. So landen wir nach einem sehr frühen Flug bereits morgens gegen neun Uhr in der Wüste. Arequipa liegt wirklich mitten im nichts der Anden-Ausläufer und ist ein schmuckes kleines Städtchen. Wir haben uns ein Hostel mitten in der Stadt gebucht. Das Maywacasi ist wunderhübsch, wir haben ein Doppelzimmer und Frühstück gibt’s auf der sonnendurchfluteten Dachterrasse. Regina ist im „endlich-wieder-Sonne“ Modus und wir gehen erst mal ein Ründchen durch die historische Altstadt auf dem Weg nach etwas Essbarem.

Im Huayruro werden wir fündig. Sehr zu empfehlen für leckere Sandwiches und überragend guten Kaffee. Anschließend entscheiden wir uns für eine Free Tour am kommenden Tag und auch in den Colca Canyon möchten wir noch. Außerdem planen wir ein wenig die Weiterreise in den Süden, entscheiden uns für Flüge von Calama aus, bereits von der chilenischen Seite, die uns dann nach Punta Arenas bringen sollen.

Und da wird dann unsere Frustrationsgrenze ordentlich strapaziert, funktioniert denn leider eine deutsche Kreditkarte nicht von peruanischem Boden aus, um bei einer chilenischen Airline zu buchen. Was immer wir auch tun, selbst die Simulation entsprechender VPNs und lokaler Server lässt uns nicht zahlen. Als dann im vierten Versuch selbstverständlich die Flugpreise steigen, geben wir erst einmal auf und vertagen uns auf morgen. Leider kann auch die DKB nicht viel tun, wir stecken fest. Die Auskunft der Airline gibt uns eine Telefonnummer, unter der wir leider auch niemanden erreichen. Da wir noch zum Colca Canyon wollen und danach sowieso auf die chilenische Seite wechseln, geben wir enttäuscht auf. Für den Moment.

Am zweiten Tag in Arequipa geht es dann morgens um drei los. Ja genau, mitten in der Nacht werden wir abgeholt. Wir haben uns für einen zwei Tage Trekking Trip entschieden, mit Übernachtung in der so genannten Oase am Fuß des Canyon. Auf dem Weg dorthin haben wir gemeinsam Frühstück, und schauen am Cruz del Condor vorbei, ein Felsen, an dem diese mächtigen Vögel gemeinhin morgens in die Höhe steigen. Leider taucht an diesem Morgen keiner auf, dafür geht es gegen zehn Uhr von der Kante des Canyon endlich an den Abstieg. Und siehe da, auf einmal schwebt ein doch recht mächtiger Condor um die Ecke. Alle sind still, schauen gebannt auf die erschreckend große Spannweite, die sich da keine 20m vor unseren Augen vorbei schiebt. Und die werden noch größer, als unser Guide nur lapidar sagt: „Ah, Baby-Condor! Der ist nicht groß, die ausgewachsenen haben bis zu 5m Spannweite.“ Nun denn, auch der Baby-Condor reicht uns schon. Der Abstieg in den Canyon dauert knapp 3 Stunden, es geht immer steil bergab, dafür in praller Mittagssonne, und so langsam schwant uns, dass wir da am kommenden Tag irgendwie wieder hoch müssen. Nach dem Mittagessen in einer kleinen lokalen Siedlung bestätigt dann unser Guide diese Vermutung. Wir erfahren, dass es allerdings ein kürzerer Weg sei, nur Treppen, dafür die gesamten 1200 Höhenmeter wieder nach oben. Top, das stand unseres Erachtens so nicht ganz in der Tourbeschreibung… Nun denn, gegen Spätnachmittag Treffen wir in der Oase ein, erhalten sogar ein Privatzimmer und es gibt einen Pool im Hostel. Beim Abendessen ergibt sich dann auch endlich die Gelegenheit, die anderen in der Gruppe ein wenig genauer kennen zu lernen, bevor alle bereits gegen halb neun erschöpft ins Bett fallen – wohlwissend, dass es am kommenden Tag um 4:40 VOR dem Frühstück an den Aufstieg geht.

Und der hat es in der Tat in sich. Es gibt eigentlich nicht viel zu sagen, außer dass wir uns gute 3 Stunden regelrecht nach oben kämpfen und auf knapp 5km Weg die insgesamt 1200m Höhenmeter zurück legen. Christians Lunge spielt Gott sei Dank wieder mit, so dass sich dann alle oben angekommenen auf das Frühstück freuen. Auf dem Rückweg besichtigen wir noch ein paar Aussichtspunkte, fahren bis auf 4900m hoch und relaxen in den Hot Springs, bevor es an die 3-stündige Heimfahrt nach Arequipa geht. Alles in allem können wir den Trip einerseits empfehlen, auf der anderen Seite müssen wir die körperlichen Strapazen ganz klar herausstellen: der zweite Tag bietet einem keinen Wechsel der Natur, den Canyon hat man am ersten bereits gesehen und das Ganze spielt sich auf auf Höhen zwischen 2200 und 3400m ab. Das muss einem klar bewusst sein.

Den Abend verbringen wir mit einem Essen in der Pasta Canteen, wirklich empfehlenswert mit super leckerem Essen und annehmbaren Preisen. Dort treffen wir noch Ines und Andre von der Tour, genießen den gemeinsamen Abend, bevor es an am nächsten Tag mal wieder per Bus Richtung Chile geht. Mit allen Erfahrungen, Krankenhaus und Erholung waren es wunderschöne drei Wochen in Peru, mit tollen Menschen, super Erlebnissen und vielen Eindrücken. Nun sind wir gespannt auf Chile, bleibt am Ball!

English version

We decide to take a plane this time. The flight from Cusco to Arequipa with LATAM is so unbelievably cheap, and for only 89 USD for the two of us incl. luggage, it makes way more sense to fly 40 minutes than spending 6 hours on a bus. Hence, after an early alarm, we land already at about 9am in the middle of the desert. At least that’s how it feels, since Arequipa is based quite remote at the base of the Andes. We’ve booked the centrally located Maywacasi Hostel, which is super nice, offers breakfast on the sunny rooftop terrace and a private double room for us. Regina is back in the “finally-sun-again” mode and we start with a walk through the historical centre on the search for some food. We find a place called Huayruro which we can only recommend for its yummy sandwiches and outstanding coffee. After that, we discuss what to do, and decide for a walking tour on the next day, plus we want to see the Colca Canyon. And on top, we also discuss our onward travel direction south and start looking for flights from Calama to Punta Arenas, both on the Chilean side, to save a bit of money.

With that, our frustration tolerance is taken to a new level, with a German credit card not working from Peruvian mainland to book a flight with a Chilean carrier. Whatever we do, discussions with our bank and even simulating different country servers via VPN, it doesn’t work. And while after the 4th attempt, flight prices go up again, we give up and postpone that action to another day. Unfortunately, even our German bank can’t do a lot, and the airline provides us with a phone number where we don’t reach anyone. Since we’ve booked our tour to the Colca Canyon in the meantime, we think about waiting until we’re in Chile and trying to get the flights from there.

On our second day in Arequipa, we’re picked up at 3m. Yep, exactly, in the middle of the night we start our next tour. We’ve booked a trekking trip to Colca Canyon, including an overnight stay in the so-called Oasis at the base of the canyon. On the way to the trailhead, we have breakfast together with the group on the bus and stop over at the Cruz del Condor, a rock where apparently those massive birds make their way up to the sky in the morning. Unfortunately, on this morning, none of them is showing up, so we continue and start our descent from the edge of the canyon around 10am. And here we go, all of a sudden, a quite large condor comes around the corner. And while we’re all staring silently at this appearance with its massive wingspan sailing past not even 20m before our eyes, our guide just mentions: “Ah, a baby-condor. Not as big, they get up to 5m wingspan when they’re grown-up!” So what, the baby-condor is impressive enough!

The way down into the canyon takes around 3 hours, all the way straight down, in the mid-day sun. And slowly we get the feeling that we might need to get all the way up again on the next day. After having lunch in a local farm, our guide confirms this thought. However we also get to know that the way is much shorter, only stairs, all the 1200m altitude up again. Right, so that was not exactly what was mentioned in the tour description… Anyway, around late afternoon we arrive at the Oasis. In the hostel, we even get a private room and there is a pool. Perfect to cool down after the sunny day. And while having dinner, we finally have the chance to talk a bit closer to some of the people hiking with us, before we all fall into bed around 8:30pm – knowing that we start hiking the next day at 4:30 BEFORE the breakfast.

And this hike is indeed a tough one. There’s actually not much to say, except that we really struggle our way up for a good 3 hours and ascent the whole 1200m on a bit less than 5km way. Thankfully, Christian’s lungs seem to do fine, so that everyone is really looking forward to breakfast once we’re up there. On the way back, we visit a few viewpoints, drive even up to 4900m above sea level and take a rest in some hot springs to cure our muscles, before we jump on the bus back to Arequipa. Overall, we’d like to recommend that trekking tour, on the other end we need to outline the strenuous hike, especially on the second day. There is no added value to this one, the canyon stays the same and so does the landscape. Also, you’re walking on altitudes of 2200 to 3400m above sea level and we strongly recommend that you know your limits when booking this tour.

We spent the evening with a lovely dinner at Pasta Canteen, which we highly recommend when you want an amazing pasta in Peru after a lot of Peruvian food and also decent prices. We meet Ines and Andre who have been hiking with us, and enjoy the lovely conversation, before we jump on a bus again the next day. This time in direction to Chile. With all the experiences, the hospital and some relaxation it has been a wonderful three weeks in Peru. With lovely people, great activities and so many impressions! Now we’re super excited for Chile, stay tuned!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s